Meandern

Aus der Flocke

Normalerweise spinne ich ja eher glatte, dünne Garne, aber im Moment ist mir mehr nach dicker und fluschiger. Da ich das mit meiner herkömmlichen Methode (kardieren und dann kämmen) nicht erreichen kann, habe ich also diesmal das Vlies nur mit den Handkarden kardiert.

Zwischendrin überkam es mich dann, dass ich die Karden ausgelassen habe und nur mit Zupfen und ausziehen dieses Nest unten rechts im Bild hinbekam. Also spinne ich dieses mir leider unbekannte Schaf (ich vermute, es war ein helles Bergschaf) nun gewaschen, zugezupft und mit der Hand vor ausgezogen, was genau das richtige Garn ergibt.

Für Produktionspinnereien mag es nicht effektiv sein, für mich, die so Arbeiten am liebsten vor dem Rechner irgendwas schauend macht, ist es optimal. Kein weiteres Gerät und ich kann zwischen Zupfen und Spinnen abwechseln, wie es mir gerade lieb ist.

[Spindel ist eine Devish von Tom Forrester]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s